Die Auslosung bestimmte, dass die TSC-Formation als erste Mannschaft auf das Parkett musste. Die sonst ungeliebte Startnummer 1 machte dem Team aber keine Schwierigkeiten. Der Vorrundendurchgang war gut und solide, der Funke auf das Publikum sprang über und das Ergebnis (Erreichen des Großen Finales) ließ die Laune bei den Borkenern zusätzlich steigen.
Bei Velbert lief dagegen in der Vorrunde gar nichts zusammen. Viele dicke Fehler und Aussetzer führten nur zu einem Platz im kleinen Finale.

Somit war Ziel Nummer 1 abgehakt. Der TSC Velbert B (insgesamt Siebter in der Tageswertung) beendete den Wettkampf hinter dem TSC.

Jetzt ging es noch im Großen Finale um Rang 4. Wieder musste Borken als erstes Team die Runde eröffnen und wieder gelang der Mannschaft ein sehr guter Durchgang.

Mit einer Wertung von 4 5 4 4 5 holte der TSC Rot-Weiß Rang 4, bestätigte damit auch die ansteigende Form in der laufenden Saison.

Damen: Lisa-Marie Cluse, Melanie Flür, Nathalie Mroz, Ana-Maria Petrovic, Christina Rüssel, Katharina Rüssel, Carolin Scharf, Caroline Schick, Ann-Kristin Welsing.

Herren: Timon Bruns, Björn Karmiol, Philipp Lampe, Mathias Morzek, Matheusz Mroz, Dominik Olbrisch, Tobias Übbing, Sascha Winter

Die Abschlusstabelle:

1. T.T.C. Rot-Weiß-Silber Bochum A

2. TSC Brühl im BTV 1879 A

3. Ruhr-Casino des VfL Bochum A

4. TSZ Velbert B

5. TSC Borken Rot-Weiß A

6. TSG Quirinus Neuss B

7. TSZ Bocholt 01 A

8. TSC Salier Club Köln A